• Neue Klassenhäuser – Architektur folgt der Pädagogik

    by  • 1. Oktober 2010 • Aktuelles, Neubau

    Baukommission besichtigt Schulneubau: Raum als dritter Pädagoge

    Mitglieder der Baukommission im Innenhof "grünes Klassenzimmer" genannt; v.l.n.r. Fr. Horn-Gerhold, Hr.Hapke, Hr. Ickler, Hr. Emrich, J. Trampedach, Hr. Werner, Architekt Joachim Döring, Schulleiter Erhard Zammert; nicht auf dem Bild: C. Konermann (Foto)
    Mitglieder der Baukommission im Innenhof “grünes Klassenzimmer” genannt; v.l.n.r. Fr. Horn-Gerhold, Hr.Hapke, Hr. Ickler, Hr. Emrich, J. Trampedach, Hr. Werner, Architekt Joachim Döring, Schulleiter Erhard Zammert; nicht auf dem Bild: C. Konermann (Foto)

    Der stetig sich weiterentwickelnde Neubau der IGS Kaufungen wird von Anbeginn an von einer schulinternen Baukommission – bestehend aus Kollegiumsvertretern und Elternvertreter, Schüler der SV und Schulleitungsmitgliedern, den Planern und Projektbetreuern.
    In seiner nunmehr 9. Sitzung dieser Steuergruppe Neue Schule” besichtigte das Gremium die Klassenhäuser, deren Baufortschritt unterschiedlich weit gediehen ist: So ist das Gebäude A bereits in der Endphase des Ausbaus kurz vor Verlegung der Fußböden, das Gebäude B befindet sich in der Phase der Maler- und Trockenbauarbeiten und in den Bauteilen C und D wird der Innenputz und der Estrich in den nächsten Tagen abgeschlossen sein, ebenso wie die Fenster und Glasfassaden.
    Auch im Außenbereich haben die Gestaltungsarbeiten begonnen: das “grüne Klassenzimmer” als offenes Lernareal nimmt gegenwärtig landschaftsgärtnerische Gestalt an.
    So zeigten sich die Mitglieder der Baukommission rundweg äußerst zufrieden mit der Ausführung, der Qualität und räumlichen Gestaltung der neuen Schule, wobei die Architektur der schulischen Entwicklung zur Teamschule gefolgt ist:

    “Raum und Pädagogik”: Teamschule und Ganztagsausbau

    Bei dem ca. 1969/1970 errichteten Hauptunterrichtsgebäude der Schule wurde im Jahr 2008 bei der Sanierung der Fassade eine Schadstoffbelastung mit PCB (Polychlorierte Biphenyle) festgestellt. Die in den Gremien der Schule und des Schulträgers nachfolgend geführte Diskussion brachte im Ergebnis die Entscheidung eines kompletten Neubaus des Hauptgebäudes beginnend mit dem Schuljahr 2009/10.

    Die Gesamt-Baumaßnahme erfolgt in 3 Bauabschnitten (2009 – 2012):
    Neubau der Klassenhäuser (2009 – 11)
    Rückbau des bestehenden Hauptgebäudes (2011)
    Neubau des Zentral-Gebäudes (2011 – 12)

    Klassenhäuser

    Die im jetzigen Hauptgebäude bestehenden Klassen, Kurs- und Nebenräume, sowie Aula, Mensa, Bibliothek etc. und die Anforderungen an das verbundene Konzept von Ganztags- und Teamschule sind Grundlage für das Raumprogramm der Neubauten entsprechend dem “Bau- und Raumnutzungskonzept”.

    Der Gebäudekomplex der Klassenhäuser ist in der nord-östlichen Grundstücksecke angeordnet. Er besteht aus drei zweigeschossigen “Flügeln”, die durch eine gemeinsame Eingangshalle verbunden sind und beinhaltet den Allgemeinen Lehr- und Unterrichtsbereich.

    In diesen “Klassenhäusern” sind alle erforderlichen Klassen-, Förder- und Differenzierungsräume, sowie Lehrerstützpunkte, WC-Anlagen und Nebenräume angeordnet. Durch die Anordnung der Gebäudeflügel entsteht ein Innenhof, der als “Grünes Klassenzimmer” genutzt werden wird.

    Das Konzept der Teamschule sieht vor, dass in einem Geschoss jedes Flügels je ein Jahrgang lernt, arbeitet und lebt. Die Flure der drei Flügel werden als Unterrichtsbereiche im Konzept der Team-Schule mit genutzt.

    Jedes Geschoss besteht aus 6 Klassenräumen, 2-3 Kurs- bzw. Differenzierungsräumen, einem Lehrerteambereich, Materialräumen und eigenen WC-Anlagen. Die Klassenräume des Obergeschosses verfügen zusätzlich über eine Galerie, die z. B. als Rückzugsmöglichkeit für die Schüler und individuelle Arbeitsecken genutzt werden kann. Alle Lehrerstützpunkte erhalten eine raumhohe Verglasung zum Flur, um Transparenz und Blickkontakt in die Jahrgangsbereiche zu gewährleisten.

    Die besondere Nutzung dieser Flure wird im Brandschutz-Konzept berücksichtigt und durch bauliche Maßnahmen kompensiert.

    Jahrgangsteams

    Eine feste Anzahl von Lehrkräften werden beginnend im Schuljahr 2008/09 mit annähernd ihrem gesamten Stundendeputat in einem Jahrgang (zukünftig max. sechszügig) unterrichten und betreuen. Sie führen die Kinder als Team vom 5. Schuljahr bis zu den Abschlüssen. Mit dem Vorhaben der Jahrgangsteambildung und einer kooperativen Klassenleitung ist das weitest gehende Kooperationsmodell der Lehrkräfte auf den Weg gebracht.

    Mit der schrittweisen Einführung von kleinen Lehrerjahrgangsteams werden wesentliche pädagogische Belange und Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen rascher geklärt und erfüllt werden können. Die deutlichere Nähe zu den Schülerinnen und Schülern wird sich in einer erweiterten Unterrichtsqualität, einer gestiegenen Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler und in besseren Abschlüssen für alle niederschlagen. Bestätigung findet diese Prognose vor dem Hintergrund der Ergebnisse der Schulen, die konsequent mit Jahrgangsteams arbeiten.

    Übergabe an die Schülerschaft

    Der Einzug in die Klassenhäuser ist für den Monat Februar 2011 geplant. Die feierliche Übergabe der Klassenhäuser an die Schüler- und Lehrerschaft ist in einem Festakt im Rahmen der 1000-Jahr-Feiern Kaufungens am 11. März 2011 vorgesehen.