• Nach Brandstiftung an IGS Kaufungen: „Ferien haben wir uns anders vorgestellt“

    by  • 8. August 2019 • Aktuelles

    Zuerst war von rund 200.000 Euro Schaden die Rede, jetzt sind es wohl über 500.000 Euro, die durch Brandstiftung an der IGS Kaufungen verursacht wurden. Wir waren vor Ort.

    Überall ist Ruß: Volker Deist (Immobilienmanagement Landkreis Kassel, von links) und Landkreissprecher Andreas Bernhard in einem Physikraum der IGS Kaufungen, der durch den Brand stark beschädigt wurde. © Moritz Gorny

    Ohne Schutzanzug, Mundschutz, Handschuhe und Füßlinge kommt man nicht rein in den Physiktrakt der Integrierten Gesamtschule Kaufungen. Nach dem Brand in der Nacht zum 26. Juli sind die sechs Räume noch von Schadstoffen belastet. Hinein geht’s durch eine Schleuse.

    Drinnen bedeckt Ruß jede Oberfläche: Was mal weiß war, sieht aus, wie schwarz lackiert. Das Feuer, von einem 18-Jährigen an einer Mülltonne vor der Schule gelegt, war übergesprungen und hatte nicht nur die Fassade, sondern auch drei Sammlungsräume mit technischen Geräten für den Unterricht und die angrenzenden Fachräume beschädigt.

    Inventar ist zerstört

    „Wir haben mehrere Gutachter hier gehabt und müssen den Gebäudetrakt komplett entkernen“, sagt Volker Deist vom Immobilienmanagement des Landkreises Kassel. Aktuell werde eine Baufirma dafür gesucht. „Wie teuer das wird, können wir noch nicht sagen, aber wahrscheinlich mehrere hunderttausend Euro“, sagt Deist.

    Alles kaputt: Auf der linken Seite des Sammlungsraums, mit Sperrholz bedeckt, griff das Feuer von außen auf das Gebäude über und hinterließ eine Spur der Verwüstung.© Moritz Gorny

    Dabei bleibe es aber nicht: „Das ganze Inventar ist hinüber und muss ausgetauscht werden“, sagt Schulleiterin Christine Saure. Alles, von Stühlen, Tischen bis hin zu Tafeln und technischen Geräten wie Schülertrafos, Demonstrationsmessgeräten, Beamer, Computern und vieles mehr müsse Stück für Stück neu beschafft werden. Obendrein seien auch die Biologieräume, die an die Physik angrenzen, leicht verrußt, könnten aber nach einer Reinigung voraussichtlich kurz nach den Ferien wieder normal benutzt werden.

    “Unabhängig vom Gebäude wird das neue Inventar über 300.000 Euro kosten”, sagt die Schulleiterin. Der Landkreis und Saure planten, die Räume in sechs bis acht Monaten wieder normal nutzen zu können. „Bis es soweit ist, muss der Physikunterricht erst einmal in Klassenräumen stattfinden. Dann ist Kreidephysik angesagt, ohne Versuche, nur mit Buch und Tafel“, erläutert Physiklehrer Michael Hientz.

    Nur Physiktrakt betroffen

    Das sei alles andere als optimal, schließlich müssten Zehntklässler in Physik auf die weiterführenden Schulen vorbereitet werden. „Ich finde es sehr bedauerlich, dass Schüler durch so etwas vom Lernen abgehalten werden“, sagt Saure.

    Trotzdem sieht Schulleiterin Saure auch etwas positives an der Sache: „Der betroffene Trakt ist zum Glück so abgeschottet, dass der Rest der Schule nichts abbekommen hat.“ Demnach könne dort ganz normal der Unterricht stattfinden. „Es besteht nur Schadstoffbelastung im Physikteil und der ist abgeriegelt“, betont Saure. Alle anderen Räume seien unbedenklich. So oder so: „Die Ferien haben wir uns hier alle anders vorgestellt“, sagen Saure und Deist.

    Quelle: https://www.hna.de/lokales/kreis-kassel/kaufungen-ort43178/igs-kaufungen-pyhsiktrakt-erneuert-werden-12896216.html vom 08.08.2019