• Intensivklasse Gesamtschule Kaufungen

    by  • 12. Mai 2016 • Aktuelles

    Im Januar 2016 wurde in der Gesamtschule Kaufungen eine Intensivklasse für zugewanderte Kinder eingerichtet. Derzeit 11 Kinder aus Ländern wie Afghanistan, Armenien, Griechenland, dem Irak, Serbien und Syrien nehmen täglich vier bis fünf Stunden am Unterricht in Deutsch als Zweitsprache teil. In der Klasse lernen Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 10 und 15 Jahren gemeinsam und mit unterschiedlichen Deutschvorkenntnissen. Sie wohnen in Kaufungen, Nieste und in Eschenstruth.
    IMG_8222Ergänzend zum intensiven Deutschlernen besuchen alle den regulären Sportunterricht. Die Schülerinnen und Schüler, die bereits über bessere Sprachkenntnisse verfügen, besuchen auch Fächer wie Englisch, Mathematik, Musik oder Kunst. Um eine rasche Integration in die Gemeinschaft ihrer Regelklasse zu unterstützen, nehmen die Schülerinnen und Schüler bei Klassenfahrten und an Projekttagen teil. Spätestens nach einem Jahr erwerben die Schülerinnen und Schüler ausreichende Sprachkenntnisse und wechseln in den Regelunterricht.
    Die Schülerinnen und Schüler lernen intensiv die deutsche Sprache, um sich zunächst in dem für sie neuen Land zu orientieren, unterschiedliche Alltagssituationen zu bewältigen und den Schulalltag zu meistern. Weil die Integrationsklasse heterogen ist, erfordert sie individuelle und differenzierte Unterrichtsangebote. Die Schülerinnen und Schüler tragen aber auch selbst zum Unterricht bei: beispielsweise stellen sie Besonderheiten ihrer Kultur vor, bringen leckere Kostproben der jeweiligen Landesküche mit, bereiten kleine Präsentationen über ihre Lieblingssänger oder Sportler vor, usw. Auch verschiedene Unterrichtsmethoden kommen zur Einsatz: Rollenspiele über den Alltag, Brettspiele, Kennenlernen deutscher Musik, interaktive Übungen am Computer, usw.
    Die Intensivklasse versucht in kleinen Projekten nicht nur das Gelernte in der Praxis umzusetzen, sondern vor allem viel Neues kennenzulernen und mittels kleiner Ausflüge auch interessante Orte außerhalb der Schule zu entdecken. So waren die Schülerinnen und Schüler beispielsweise im Lebensmittelgeschäft einkaufen und haben anschließend gemeinsam leckere Waffeln gebacken und mit Nutella gegessen. Im Februar besuchten die Klasse das Museum in der „Alten Schule“ in Kaufungen und hat sich während der Führung von Herrn Schmelzer zum Beispiel erklären lassen, wie es früher in der Schule aussah. Im März wurde die Klasse ins Jugendzentrum in Kaufungen eingeladen, wo sie erfahren hat, welche tollen Angebote es dort gibt, um neue Kontakte mit Gleichaltrigen außerhalb der Schule knüpfen zu können. Außerdem wurde die Bibliothek in Kaufungen besucht. Dort wurden den Schülerinnen und Schülern Bücher, Zeitschriften sowie DVDs empfohlen, die ihnen beim Erlernen der deutschen Sprache hilfreich sein können. Einige von ihnen haben die ersten Bücher und DVDs bereits selbständig ausgeliehen.

    Alena Kiehlborn